Parlament: A1-Pannenstreifen soll nicht als Spur benutzt werden

Die Autobahn A1 soll zwischen Luterbach und Härkingen auf sechs Spuren ausgebaut werden. Die Idee war, mit dem Verwenden des Pannenstreifens den Verschleiss an Kulturland einzudämmen.Nun muss sich die Solothurner Regierung beim Bund nicht dafür einsetzen. Der A1-Ausbau sei genügend angepasst worden.

Die Lösung mit dem Pannenstreifen sei nur eine halbe und zu teuer, war ein Argument.
Bildlegende: Die Lösung mit dem Pannenstreifen sei nur eine halbe und zu teuer, war ein Argument. Keystone

Weitere Themen in der Sendung:

  • Grünes Licht für Bau des Bundesasylzentrums Deitingen: Bundesgericht lehnt Beschwerden ab
  • Oldtimer-Besitzer müssen nicht weniger Steuern auf ihre Veteranen-Autos bezahlen, hat das Solothurner Parlament entschieden
  • Nacht der Solothurner Industrie: Charme-Offensive und viele Besucher in der Nacht auf Mittwoch

Moderation: Andreas Brandt, Redaktion: Stefan Ulrich