Schwemmsand aus Aare «rettet» Solothurner Felder

Mit Schwemmsand aus der Aare sollen die Felder der Solothurner Bauern unter anderem weniger Wasserschäden aufweisen. Diese Idee wird in Zusammenarbeit von Solothurnern Bauern und dem Kanton umgesetzt. Nach Grenchen folgt nun neu auch ein Projekt mit Sand aus der Aare bei Selzach.

Weitere Themen in der Sendung:

  • Handballer des TV Endingen bauen Chance auf Ligaerhalt aus
  • Ausbrecher aus Gefängnis Willisau (darunter zwei Aargauer) immer noch auf Flucht
  • Vandalen zerstören in Villnachern (AG) neun Autos

 

Beiträge

  • Sand aus Aare «rettet» Solothurner Felder

    Mit Schwemmsand aus der Aare sollen die Felder der Solothurner Bauern unter anderem weniger Wasserschäden aufweisen. Dieses neuartige Projekt wird in Zusammenarbeit von Solothurnern Bauern und dem Kanton umgesetzt. Nach Grenchen folgt nun neu auch ein Projekt mit Sand aus der Aare bei Selzach.

    Die Kosten teilen sich die Bauern und der Kanton Solothurn.

    Christiane Büchli

  • Ausbrecher aus Gefängnis Willisau immer noch flüchtig

    Am Abend des Ostersonntags sind aus dem Gefängnis Willisau drei Häftlinge ausgebrochen. Darunter zwei Aargauer aus Muri und Klingnau. Die Häftlinge seien immer noch flüchtig, heisst es bei der Luzerner Kantonspolizei.

    Und auch die Aargauer Kantonspolizei hat noch keine Spur auf die drei Flüchtigen.

    Christiane Büchli

  • Ligaerhalt für Handballer des TV Endingen rückt näher

    In der Abstiegsrunde der NLA kam Endingen zu einem 28:26-Heimsieg gegen Fortitudo Gossau. Der Erfolg vor 550 Zuschauern war für das Heimteam von grosser Bedeutung. Bei einer Niederlage hätte der Rückstand auf die St.

    Galler, die derzeit auf dem letzten Nicht-Abstiegsplatz klassiert sind, bereits sechs Punkte betragen. Nun haben die Endinger bei noch zwei Punkten Rückstand und sechs ausstehenden Spielen weiterhin reelle Chancen, den Klassenerhalt zu schaffen.

    Christiane Büchli

  • Vandalen zerstören neun Autos in Villnachern

    Eine unbekannte Täterschaft beschädigte in der Nacht von Montag auf Dienstag in einer Quartierstrasse neun parkierte Autos. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 8'000 Franken.

    Die Vandalen knickten Aussenspiegel ab, traten mit den Schuhen auf die Carosserie ein und zerkratzten den Lack. Wer in der Hüttenmattstrasse etwas beobachtet hat, soll dies der Aargauer Kantonspolizei melden.

    Christiane Büchli

Moderation: Christiane Büchli