Sechs Autos in Bellach angezündet

In Bellach wurden in der Nacht auf Donnerstag sechs Autos angezündet. Es entstand ein Sachschaden von 200'000 Franken.

Weitere Themen

  • Die Aargauer Pensionskasse präsentiert ein gutes Jahresergebnis.
  • Druck auf Solothurner Justizdirektor Peter Gomm steigt wegen Vorfällen rund um die Strafanstalt Schöngrün.

Beiträge

  • Brandstiftung an sechs Autos in Bellach

    Unbekannte haben in der Nacht auf heute in Bellach sechs Autos in Brand gesetzt. Mittelteure Occasionen von Mercedes und BMW waren das Ziel. Das Feuer griff auch noch auf einen Opel über. Die Bellacher Feuerwehr rückte mit zwanzig Leuten zu der Garage aus, wo die Autos brannten.

    Der Sachschaden liegt bei 200'000 Franken. Wer die Fahrzeuge angezündet hat - und weshalb - ist noch nicht klar. Eine politische motivierte Tat kann die Solothurner Kantonspolizei nicht bestätigen.

    Christiane Büchli

  • APK erzielt Rendite von 11 Prozent

    Die Aargauische Pensionskasse (APK) blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2009 zurück. Dank der raschen Erhohlung an den Finanzmärkten konnte sie ihr Vermögen mit einer Rendite von 11 Prozent anlegen. Das ist die zweitbeste Rendite seit Bestehen der APK.

    Sie rechnet per Ende 2009 mit einem Deckungsgrad von rund 100 Prozent. Genaue zahlen gibt die APK jedoch erst Ende April bekannt.

    Roman Portmann

  • Druck in Schöngrün-Affäre steigt

    Jetzt schaltet sich auch die CVP des Kantons Solothurn in die Diskussion um die Vorfälle rund um das Gefängnis Schöngrün ein. Die CVP fordert die fristlose Entlassung des Gefängnis-Direktors Peter Fäh. Und sie ist dagegen, dass Fäh weiter in der kantonalen Verwaltung arbeiten darf.

    In einem Vorstoss im Kantonsrat stellt sie auch die Frage nach der politischen Verantwortung. Im Visier der CVP ist dabei Justizdirektor Peter Gomm. Schon am Dienstag hatte die Schöngrün-Affäre im Kantonsrat wegen Vorstössen der FDP und CVP viel zu reden gegeben.

    Stefan Ulrich

Moderation: Barbara Mathys, Redaktion: Stefan Ulrich