Skiakrobatin Evelyne Leu im Gespräch

Es gebe nichts, was sie derart begeistern könne wie der Sport, sagte die Aargauer Skiakrobatin Evleyne Leu in einem Interview vor den Olympischen Spielen. Mit grosser Hoffnung flog sie nach Vancouver und wollte ihre Goldmedaille von Turin «verteidigen».

Nun ist sie hart gelandet und scheiterete bereits in der Qualifikation. Evelyne Leu freut sich nun aber trotzdem  - oder umso mehr - auf einen Neustart.

Weitere Themen:

  • Gleich fünf Führerausweisentzüge im Aargau
  • Ex-Ombudsmann AZ Medien Josef Rennhard gestorben

Beiträge

  • Skiakrobatin Evelyne Leu ist hart gelandet und glücklich

    Es gebe nichts, was sie derart begeistern könne wie der Sport, sagte die Aargauer Skiakrobatin Evleyne Leu in einem Interview vor den Olympischen Spielen. Mit grosser Hoffnung flog sie nach Vancouver und wollte ihre Goldmedaille von Turin «verteidigen».

    Nun ist sie hart gelandet und scheiterete bereits in der Qualifikation. Evelyne Leu freut sich nun aber trotzdem  - oder umso mehr - auf einen Neustart, sagt sie im Gespräch mit dem Regionaljournal.

    Simon Linder

  • Däniken: Autoalarmanlage schlägt Jugendliche in die Flucht

    Vier Jugendliche haben in der Nacht auf Sonntag in Däniken versucht, mit unverschlossenen Autos «etwas herumzufahren».  Sie fanden ein unverschlossenes Auto mit steckendem Zündschlüssel. Als ein 17-Jähriger vorwärts statt rückwärts fuhr, stiess er in ein Luxusauto.

    Dessen Alarm schlug das Quartett schliesslich in die Flucht, die Polizei konnte sie kurz darauf fassen.

  • Frick: Mit 206 Sachen auf der Autobahn

    Mit massiv übersetzter Geschwindigkeit ist ein Lernfahrer in der Nacht auf Sonntag auf der Autobahn A3 der Aargauer Polizei ins Netz gegangen. Der rasende Töfffahrer fuhr zwischen Frick und Bözberg mit durchschnittlich 206 km/h. Seinen Ausweis musste er abgeben.

    Die Polizei konfiszierte ausserdem gleich auch das Motorrad, um es einer genaueren Untersuchung zu unterziehen.

Moderation: Eric Send