Strafuntersuchung im Fall Anyuta gegen Kantonsspital Aarau

Die Solothurner Staatsanwaltschaft muss im Fall Anyuta eine Strafuntersuchung eröffnen. Das hat das Obergericht angeordnet.

Die Staatsanwaltschaft wollte eigentlich kein Verfahren eröffnen, weil ein Gutachten gezeigt hat, dass die Ärzte am Kantonsspital Aarau zwar eine falsch Diagnose gestellt, aber ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt hatten. Die Familie reichte gegen diesen Entscheid der Staatsanwaltschaft aber Beschwerde ein und erhielt nun vom Obergericht Recht. Die viereinhalbjährige Anyuta aus Olten war im Dezember an einer Blutvergiftung gestorben. Im Kantonsspital Aarau hatten die Ärzte diese Vergiftung nicht erkannt, nur hohes Fieber diagnostiziert und das Mädchen wieder nach Hause geschickt.

  • FdP Kanton Solothurn: Schulterklopfen trotz Wahlniederlage
  • Stadtrat Olten: Strategien und Namen für 2. Wahlgang klar
  • FC Aarau: Freude nach Sieg über GC

Moderation: Stefan Ulrich