Umfahrung Sins: Es braucht Sprengungen für den Tunnel

Die Arbeiter stossen auf Fels. Der Untergrund beim Umfahrungs-Tunnel in Sins ist härter als gedacht. Die Röhre wird im Tagbau erstellt. Nun sind Sprengungen nötig, um das Gestein zu lockern. Das haben die zuständigen Fachleute entschieden. Häuser werden durch die Erschütterungen nicht beschädigt.

Blick auf die Tunnel-Baustelle von einer Überführung aus.
Bildlegende: Die Tunnel-Baustelle geht in die Tiefe, nun braucht es Sprengungen. SRF

Weiter in der Sendung:

  • Gemeinderat Stadt Solothurn: Widerwilliges Ja zum Polizeivertrag mit dem Kanton
  • Axpo: CEO Andrew Walo verlässt das Unternehmen