Unerwartetes Leben in alten Solothurner Klostermauern

Vor sieben Jahren verliessen die letzten Mönche ihr Kloster in Solothurn. Doch leer steht das Gebäude deswegen nicht. Die Stadt vermietet es für Feiern und Feste und das mit grossem Erfolg. Allerdings ist das nur eine Übergangslösung.

Ein erstes Projekt für ein Kultur- und Begegnungszentrum scheiterte. Auf Ende Jahr sollen neue Ideen vorgestellt werden.

Weitere Themen

  • FDP Aargau: Leiter des Grossrats-Wahlkampfes tritt zurück
  • Neue Erkenntnisse im Fall «lagebedingter Erstickungstod» Fislisbach
  • Rolf Fringer bedauert Rauswurf von Mario Eggimann

Moderation: Stefan Ulrich