Warum Roberto Zanetti nicht zweithöchster Schweizer sein will

Der Solothurner Ständerat Roberto Zanetti (SP) hätte in der Legislatur 2019/2020 die kleine Kammer präsidieren können. Damit wäre er zweithöchster Schweizer geworden. Aber Zanetti will das ehrenvolle Amt nicht. Er habe andere Fähigkeiten, als einen Rat zu leiten, sagt der gebürtige Gerlafinger.

Roberto Zanetti in einer Debatte im Ständerat.
Bildlegende: Roberto Zanetti lehnt das Präsidium des Ständerats ab. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Holderbank AG: Der Brand der Turnhalle legt die Schule und die Gemeindeverwaltung lahm.
  • Solothurner Regierung: Ihr neues Polizeigesetz kommt bei CVP, SVP, SP und Grünen gut an, bei der FDP schlecht.