Art Basel mit Besucherrekord und gutem Umsatz

Sammler und Museumsleute kauften wieder kräftig ein an der Art Basel. An die 41. Ausgabe, die vom 16. bis 20. Juni stattfand, strömten 62'000 Besucherinnen und Besucher und damit so viele wie nie.

Weitere Themen:

  • Streit um Scope auf Kasernenareal geht wohl weiter
  • Teilweise Wetterpech für Liestal bei Tour-de-Suisse-Finale
  • Besucherglück für erstes Musikfest beider Basel

Beiträge

  • 62'500 Besucher bringen Art 41 Basel Rekord

    Die Kunstmesse Art Basel erreichte in ihrer 41. Ausgabe einen Besucherrekord. Auch mit den Verkäufen war die Art-Leitung wieder zufrieden. Co-Direktorin Annette Schönholzer erhielt von den Galerien viele positive Rückmeldungen.

    Dies habe sicher auch mit der gesteigerten Qualität der angebotenen Kunst zu tun, begründete Schönholzer.

    Christoph Rácz

  • Standort Kaserne für Scope bleibt umstritten

    Die parallel zur Art stattfindende Kunstmesse Scope auf dem Kasernenareal bleibt umstritten. Nach Abschluss des diesjährigen Betriebs zeigt sich Patrick Zemp vom Stadtteilsekretariat Kleinbasel unzufrieden, dass das übergrosse Zelt den Nutzern, vor allem den Kindern, keinen Platz lasse.

    Darum erwäge man einen weiteren Rekurs.

    Christoph Rácz

  • Durchzogene Bilanz für Tour-de-Suisse-Finale Liestal

    An die Abschlussrennen fürs Tour-de-Suisse-Finale in Liestal kam viel Publikum. Entsprechend zufrieden zeigten sich die TdS-Verantwortlichen mit den Liestaler Organisatoren. Doch wegen des Regenwetters kam kaum Publikum an die Rahmenveranstaltungen im Baselbieter Hauptort. Nun droht ein Defizit.

    Christoph Rácz

  • Erfolg für erstes gemeinsames Musikfest beider Basel

    Rund 20'000 Besucherinnen und Besucher zählte das Blasmusikfest im historischen Dorfkern von Muttenz. Nach der Fusion der beiden Kantonalverbände zum Musikverband beider Basel war dies das erste Musikfest beider Basel.

    Die Organisatoren zeigen sich angesichts des nasskalten Wetters mit dem Publikumszuspruch zufrieden. Das nächste Musikfest soll in fünf Jahren stattfinden.

    Christoph Rácz

Moderation: Christoph Rácz