Basel feiert mit Zürich und Genf in Schanghai

Die drei Städte Basel, Zürich und Genf präsentieren sich an der Weltausstellung in Schanghai mit einem gemeinsamen Pavillon. Dort zeigen sie ihren Umgang mit Wasser und machen so aufmerksam auf einen sorgfältigen Umgang mit dem kostbaren Nass.

Am Städtetag der Expo präsentieren sich die Schweizer Städte besonders festlich.

Ausserdem:

  • Basel-Stadt zufrieden mit Spitzenmedizin-Zuteilung
  • Grenzwächter-Demo gegen Stellenabbau in Basel

Beiträge

  • Basel-Zürich-Genf am Städtetag der World Expo Schanghai

    Mit einem gemeinsamen Pavillon und einem Fest-Auftritt am Städtetag zeigen Basel, Zürich und Genf, wie man verantwortungsvoll mit Wasser umgehen kann; dies als Beispiel für andere Agglomerationen.

    Die drei Städte sind an der riesigen Weltausstellung nur ein Pavillon unter vielen, doch die Organisatoren betonen an der Weltausstellung, wie wichtig es sei, dort präsent zu sein.

    Dieter Kohler

  • Basel-Stadt behält Status als Spitzenmedizin-Anbieter

    Die Konferenz der Gesundheitsdirektoren hat Basels Status im Angebot der Spitzenmedizin bestätigt und hat sich damit auch nach den Empfehlungen des ärztlichen Fachgremiums gerichtet. Das Uni-Spital bietet Transplantationen von Nieren und Stammzellen sowie Operationen für Cochlea-Implantate.

    Gesundheitsdirektor Carlo Conti zeigt sich damit zufrieden.

    Christoph Rácz

  • Grenzwacht-Personal protestiert gegen Stellenabbau

    Am Grenzübergang zwischen Basel und Weil-Otterbach protestierten rund 50 Grenzwacht-Angestellte gegen einen weiteren Stellenabbau - auf süsse Weise: neben Flugblättern verteilten sie auch Schoggitaler.

    Die Gewerkschaft Garanto und das Personal wehren sich gegen einen Abbau von weiteren 90 Stellen, damit entstünden Sicherheitslücken in der Kontrolle. Die Protestaktion fand auch in Chiasso, Genf und St. Margarethen statt.

    Christoph Rácz

Moderation: Christoph Rácz