Basler "Kaserne" erhält mehr Subventionen

Die Basler Regierung will die Subventionen für das Kulturhaus 'Kaserne' pro Jahr um 400'000 Franken erhöhen. Auch der Kanton Baselland soll die 'Kaserne' stärker unterstützen.

Stimmen die beiden Kantons-Parlamente den Anträgen zu, kann die 'Kaserne' in den nächsten Jahren je über Subventionen von anderthalb Millionen Franken verfügen.

Ausserdem

  • Schweinegrippe grassiert weiter an Baselbieter Schulen
  • Bund kommt Basler Staatsschutz-Wünschen entgegen
  • Wochengast Urs Wüthrich über Grippe und Frühfranzösisch

Beiträge

  • Mehr Geld und Kontrolle für Kaserne

    Der Kulturbetrieb Kaserne in Basel soll 600'000 Franken mehr Subvention im Jahr bekommen. Verbunden mit dieser Erhöhung ist eine strenge Überwachung durch die kantonale Finanz-Kontrolle und ein Veto-Recht des Kantonsvertreters im Vorstand.

    Hansruedi Schär

  • Bund will Staatsschützer an die Leine nehmen

    Der infolge der Basler Fichenaffäre von den Behörden veranlasste Druck, den Staatsschutz besser zu kontrollieren, scheint sich auszubezahlen. Bundesrat Ueli Maurer kommt den Baslern zumindest teilweise entgegen. Wie sagt Basels Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass im Interview mit

    Beat Giger

  • Urs Wüthrich: «Kulturverständnis wie in Nordkorea»

    Er ist der Baselbieter Regierungsrat der Woche: Regierungspräsident und Bildungs- und Kulturdirektor Urs Wüthrich. Nicht nur musste er den schwierigen Entscheid absegnen, in Allschwil an mehreren Schulklassen den Unterricht wegen einiger Schweinegrippe-Fälle ausfallen zu lassen.

    Schlagzeilen machte auch die überraschende Kehrtwende der Baselbieter Regierung beim Frühfranzösisch. Und nächste Woche muss Urs Wüthrich im Landrat für sein Kulturfördergesetz kämpfen. Im Interview äussert der Baselbieter Kulturdirektor scharfe Kritik an jenen Kreisen, welche per Dekret Baselbieter Kultur definieren möchten: Dies sei ein «Kulturverständnis, wie es in Nordkorea Praxis» sei.

    Interview: Dieter Kohler

Moderation: Christian Hilzinger