Einigung über Härtefonds für Muttenzer Deponien

D Basler Chemie zahlt maximal 20 Millionen Franken in einen Härtefonds für die Muttenzer Deponien. Der genaue Aufteilungsschlüssel für die Sanierungskosten ist allerdings noch nicht bekannt.

Ausserdem:

  • Basler Regierung plant zusätzlichen Fussgänger-Steg über neue Rheinbrücke
  • Grenzacherstrasse muss für 1,4 Millionen Franken saniert werden

Beiträge

  • Härtefonds für Deponiesanierung ist ausgehandelt

    Einen knappen Monat vor der kantonalen Abstimmung über die Deponie-Sanierung Muttenz sind die Details für den Härtefonds bekannt, der im Gegenvorschlag der Regierung vorgesehen ist.

    Danach bezahlt die Chemie maximal 20 Millionen in den Härtefonds ein, der betroffene Grundeigentümer entschädigen soll. Noch offen ist der Verteilschlüssel für die eigentlichen Sanierungsarbeiten.

    Thomas Kamber

  • Fussgänger-Steg über neue Rheinbrücke geplant

    Über die neue, zweite Eisenbahnbrücke über den Rhein soll auch ein neuer Fussgänger-Steg führen. Die Basler Regierung beantragt dem Grossen Rat dafür einen Kredit von 2.7 Millionen Franken.

Moderation: Peter Bollag