Kamera-Attrappen in BVB-Trams

Einige der Videokameras in BVB-Trams sind nur Attrappen: Sie liefern keine Bilder. Die BVB müssen sich damit dem Vorwurf aussetzen, ihren Passagieren eine falsche Sicherheit vorzugaukeln.

Ausserdem:

  • Michael Koechlin verlässt Basler Präsidialdepartement
  • Basel-Stadt will alle Baumgartner-Häuser vor dem Abriss schützen - mit dem neuen Zonenplan
  • Der Lebensalltag der tamilischen Gemeinschaft in Basel

Beiträge

  • Kein Abriss mehr für Basler Baumgartnerhäuser

    Mit dem neuen Zonenplan will Basel-Stadt mehr historisch wertvolle Gebäude vor dem Abriss schützen. Neben der Basler Altstadt sollen auch bedeutende Wohnbau-Ensembles aus den Quartieren rund ums Zentrum in die Schutzzone kommen.

    Der Hauseigentümerverband rechnet mit zahlreichen Einsprachen von Besitzern.

    Christoph Rácz

  • Abschreckung oder vorgegaukelte Sicherheit?

    Möglicherweise sind die Täter, die letzten Samstag eine Frau im Tram verfolgt und später vergewaltigt haben, auf keinem Video zu sehen. Die Basler Verkehrsbetriebe haben nämlich noch nicht alle Videokameras angeschlossen, so dass eine gewisse Anzahl reine Attrappen sind.

    Der Basler Datenschutzbeauftragte findet das heikel.

    Michèle Scheidegger

  • Kulturamts-Chef Koechlin geht

    Der Leiter der Basler Abteilung Kultur Michael Koechlin verlässt das Präsidialdepartement (PD) per 31. Dezember. Die Trennung erfolge im gegenseitigem Einvernehmen per 31. Dezember, teilt das PD am Dienstag mit.

    Zu diesem Schritt geführt hätten allerdings «grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten bezüglich der zukünftigen Ausrichtung der Kulturpolitik und deren Finanzierung», schreibt das PD.

  • Auffällig unauffällig: Tamilen in Basel

    Vor dem dem Basler Strafgericht wird ein Tötungsdelikt verhandelt, in das Tamilen verwickelt sind. Dies ist Anlass, um nachzufragen, wie Tamilen in Basel leben. Generell gelten Tamilen als wenig kriminell, und sie sind als fleissige Arbeiter geschätzt. So sehen sich auch Tamilen selber.

    Ihre Probleme dringen selten nach aussen.

    Christian Hilzinger

  • Basler Gartenbeizen dürfen WM-Spiele mit Ton zeigen

    Fussballfans können in Basler Boulevard-Restaurants die Spiele während der am Freitag beginnenden Weltmeisterschaft auch im Freien mitverfolgen: Die Basler Regierung hat die Vorschriften für die an sich nicht erlaubte Beschallung der Allmend gelockert.

    Die Ausnahmeregelung gilt für die Zeit vom 11. Juni bis zum 11. Juli.

Moderation: Gaudenz Wacker