Numerus Clausus für Deutsche an Uni Basel

Die Universität Basel nimmt in einzelnen Fächern nicht mehr alle Studierende aus Deutschland auf. Sie hat einen gezielten Numerus Clausus für deutsche Studierende eingeführt.

Ausserdem

  • Euroairport wieder offen 
  • Brutschin hofft weiter auf Basler SRG-TV-Studio

Beiträge

  • Ein Numerus Clausus exklusiv für Deutsche

    An der Universität Basel werden seit dem letzten Herbstsemester nicht mehr alle Abiturienten aus Deutschland zugelassen. Angehende Studierende der Medienwissenschaft müssen einen Studienplatz an einer deutschen Uni vorweisen können, wenn sie in Basel studieren wollen.

    Denn in Deutschland existieren Zulassungsbeschränkungen für gewisse Fächer bereits.

    Gaudenz Wacker

  • Brutschin hofft weiter auf Basler TV-Studio

    Die regionale Trägerschaft der SRG hat an ihrer Versammlung mit grossem Mehr einer Absichtserklärung zugestimmt, die einen Umzug des Radiostudios vom Bruderholz in die Stadt anstrebt.

    In der Absichtserklärung ist allerdings kein TV-Studio erwähnt - der Basler Volkswirtschaftsdirektor Christoph Brutschin hofft jedoch weiter.

    Dieter Kohler

  • Gegen 500 Flüge am EuroAirport annulliert

    Auch der EuroAirport Basel-Mulhouse nimmt am Dienstag um 8 Uhr den Betrieb wieder auf. Das haben die französischen Luftfahrtbehörden entschieden. In den gut drei Tagen des Flugverbots sind am EuroAirport rund 470 Flüge annulliert worden.

  • Novartis legt kräftig zu

    Der Basler Pharmakonzern Novartis ist gut ins neue Jahr gestartet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um einen Viertel auf über 12 Mrd. Dollar, der Reingewinn um die Hälfte auf knapp 3 Mrd. Zugelegt haben alle Geschäftsbereiche, für besonders hohe Umsätze sorgte die Grippe-Pandemie.

Moderation: Hansruedi Schär