Sechs Gewalt-Delikte mit Armeewaffen

Im Kanton Basel-Stadt sind im Jahr 2009 insgesamt 53 Gewalt-Delikte mit einer Waffe ausgeübt worden - davon sechs mit einer Armeewaffe.

Ausserdem:

  • Was der ÖV-Fonds bringen soll, der aus der Parkraum-Gebühren alimentiert wird

Beiträge

  • Rheinhäfen sollen sicherer werden

    In den Kleinhüninger Rheinhäfen kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Vandalenakten. Die Vertreter des Hafengewerbes und die Schweizerischen Rheinhäfen haben dafür im letzten Sommer private Patrouillen mit Hunden eingesetzt.

    Diese hätten Wirkung gezeigt, teilen die Rheinhäfen am Freitag mit. Zusätzlich sollen neu auch Polizeipatrouillen für Ruhe und Ordnung im Hafen sorgen.

  • Sechs Gewalt-Delikte mit Armeewaffen

    Im Jahr 2009 sind im Kanton Basel-Stadt insgesamt 53 Gewalt-Delikte mit einer Schusswaffe verzeichnet worden. Davon wurden sechs mit einer Armeewaffe ausgeübt: vier mit einer persönlichen Armeewaffe, zwei mit einer erworbenen.

    Zum ersten Mal weist die Basler Regierung die Gewalttaten mit Armeewaffen gesondert aus - in einer Antwort auf einen Grossrats-Vorstoss.

  • 2 Start-Millionen für einen ÖV-Fonds

    Zur Parkraum-Bewirtschaftung - über welche die Basler Stimmberechtigten am 13. Juni abstimmen - gehört auch ein ÖV-Fonds. Der Fonds soll aus Parkgebühren gefüllt werden, davon finanziert werden sollen Quartierparkings, Park-and-Ride-Anlagen und Vorhaben des öffentlichen Verkehrs.

    Christian Hilzinger

Moderation: Gaudenz Wacker