20 Jahre nach dem Ascom-Schock

Vor 20 Jahren kündete die Leitung des Berner Ascom-Konzerns eine "Frühjahrsputzete" an: 1000 Stellen müsse das Telekommunikationsunternehmen abbauen, rund die Hälfte davon im Werk Bodenweid in Bern.

Heute gibt es den Ascom-Standort dort immer noch. Die meisten Angestellten von damals aber sind gegangen, und auch die Produktpalette ist eine ganz andere gworden. 20 Jahre danach: ein Augenschein im Werk Bodenweid und ein Gespräch mit einem betroffenen Arbeitnehmer.   

Weiter:
- Die Zweckmässigkeit der Bieler Westumfahrung
- SCB-Sportchef Sven Leuenberger vor der möglichen Meisterfeier   

Beiträge

  • Saas Fee holt einen Bündner Bahndirektor

    Der neue Direktor der Saas Fee Bergbahnen heisst Rainer Flaig. Er kommt von der Lenzerheide in Graubünden ins Walliser Bergdorf. Der Walliser Ort suchte bewusst einen Fachmann von aussen.

    Reinhard Eyer

  • 4 Varianten für den A5-Westast Biel beurteilt

    Falls der Westast der A5-Umfahrung von Biel realisiert werde, steige die Lebensqualität in der Agglomeration Biel: Dies sagt Regierungsrätin Barbara Egger, nachdem sie die Zweckmässigkeit von vier Varianten beurteilt hat. Für zwei dieser Varianten müsste laut Kantonsbehörden ein Tunnel gebaut werden, um das rechte Bielerseeufer besser mit der A5 zu verbinden. Bei einer dritten Variante gäbe es keinen Tunnel, dafür einen erheblichen Eingriff ins Bieler Stadtbild. Eine vierte Variante, die vorsieht, dass vorläufig alles so bleibt wie bisher, lehnt die Regierungsrätin ab. Jetzt muss eine regionale Arbeitsgruppe bis im Juni entscheiden, welche Variante sie bevorzugt.

    Maria Wieland

  • SCB spielt Bedeutung des nächsten Spiels herunter

    Auch wenn der SCB am Dienstag Schweizer Meister werden kann: Beim Schlittschuhclub Bern will niemand darüber reden, was ist, wenn der SCB am Dienstag Genf besiegt und Meister wird. Die Mannschaft bereite sich vor wie auf ein ganz normales Spiel, sagt Sportchef Sven Leuenberger im Interview.

    Marc Melcher

  • 20 Jahre danach: Was aus Ascom und Angestellten wurde

    Vor 20 Jahren kündete die Leitung des Berner Ascom-Konzerns eine "Frühjahrsputzete" an: 1000 Stellen müsse das Telekommunikationsunternehmen abbauen, rund die Hälfte davon im Werk Bodenweid in Bern.

    Heute gibt es den Ascom-Standort dort immer noch. Die meisten Angestellten von damals aber sind gegangen, und auch die Produktpalette ist eine ganz andere gworden. 20 Jahre danach: ein Augenschein im Werk Bodenweid und ein Gespräch mit einem betroffenen Arbeitnehmer.   

    Priska Dellberg

Moderation: Christian Strübin, Redaktion: Peter Brandenberger