Bernard Rappaz nicht mehr im Hungerstreik

Der Walliser Hanfbauer darf seine Strafe vorläufig unter strengen Bedingungen an seinem Wohnsitz verbüssen, heisst es in einem am Mittwoch verschickten Communiqué des Walliser Sicherheitsdepartements. Rappaz habe alle Bedingungen akzeptiert und seinen Hungerstreik unterbrochen, heisst es weiter.

Weiter in der Sendung:
- 50 Arbeitsplätze bei der Wifag gerettet
- Stadttangente Bern "auf Kurs" - und Tempo 60 "bewährt sich"

 

 

Moderation: Stefan Kohler, Redaktion: Peter Brandenberger