Bernard Rappaz zwangsweise ins Inselspital verlegt

Seit mehr als 100 Tagen ist der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz im Hungerstreik. Am Montag Morgen ist er auf Anordnung der Behörden ins Inselspital Bern verlegt worden. Es sei Pflicht des Staates, den Tod von Rappaz zu verhindern.

Die Ärzte in Bern haben signalisiert, dass sie notfalls lebenserhaltende Massnahmen vornehmen würden. Bernard Rappaz hat vor Beginn des Hungerstreiks eine Erklärung unterschrieben, die besagt, dass er nicht künstlich ernährt werden möchte. Der Hanfbauer ist zu knapp 6 Jahren Haft verurteilt und wehrt sich mit dem Hungerstreik gegen dieses Urteil.

Weiter

Roman Polanski ist frei: Der Regisseur stand seit Dezember 2009 in Gstaad unter Hausarrest.

Über 400 Kilometer in den Beinen: Zwei Gigathleten am Tag nach dem langen Wochenende auf zwei Rädern, im Schwimmanzug, auf Rollen und in Laufschuhen.

Moderation: Peter Brandenberger, Redaktion: Matthias Baumer