Berner Gebäudeversicherung darf Geschäft ausweiten

Der bernische Grosse Rat hat am Mittwoch das Gesetz über die Gebäudeversicherung verabschiedet, darin werden der GVB nun vier neue Nebentätigkeiten erlaubt: Schadensabwicklungen für Dritte, Beratungen in der Schadenprävention, Gebäudeschätzungen sowie das Erbringen von Dienstleistungen im Infrastrukturbereich. Ausserdem wird die GVB in Zukunft auch Zusatzversicherungen anbieten können, so etwa zur Deckung von Wasserschäden an Gebäuden. Laut Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher geht es bei den neuen Nebentätigkeiten und Zusatzversicherungen um ein Geschäftsvolumen von etwa neun Mio. Franken.

Beiträge

  • Berner Gebäudeversicherung darf Geschäft ausweiten

    Der bernische Grosse Rat hat am Mittwoch das Gesetz über die Gebäudeversicherung verabschiedet, darin werden der GVB nun vier neue Nebentätigkeiten erlaubt.

    Schadensabwicklungen für Dritte, Beratungen in der Schadenprävention, Gebäudeschätzungen sowie das Erbringen von Dienstleistungen im Infrastrukturbereich. Ausserdem wird die GVB in Zukunft auch Zusatzversicherungen anbieten können, so etwa zur Deckung von Wasserschäden an Gebäuden. Laut Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher geht es bei den neuen Nebentätigkeiten und Zusatzversicherungen um ein Geschäftsvolumen von etwa neun Mio. Franken.

    Peter Brandenberger

  • Biel muss den Gürtel enger schnallen

    Nach zehn guten Jahren macht sich in der Uhrenstadt die Wirtschaftskrise bemerkbar. Die Steuererträge der Unternehmen brechen ein, dazu ist Biel stark belastet durch die Ausgleichszahlungen an den Kanton. In den nächsten drei Jahren droht deshalb ein jährliches Defizit von 20 Millionen Franken.

    Der Gemeinderat will dieses Loch mit Einsparungen und Mehreinnahmen von je 10 Millionen stopfen. Gespart werden soll beispielsweise bei der Bautätigkeit und beim Personal. Ausserdem soll die Subventionspolitik überdacht werden.

    Michael Sahli

  • Walliser Spitäler sollen dank Kompetenzzentren attraktiv bleiben

    Das Walliser Gesundheitsnetz, in dem alle Walliser Spitäler vereinigt sind, rüstet sich für die Zukunft. Um auch nach 2012 bei der freien Spitalwahl konkurrenzfähig zu sein, will das Gesundheitsnetz die Qualität seines Angebotes noch steigern.

    Dafür werden für die verschiedenen medizinischen Disziplinen an einzelnen Standorten Kompetenzzentren aufgebaut, die dann für das ganze Netz zuständig sind. So erreiche man die kritische Grösse, um die nötigen Fachkräfte engagieren zu können. Ferner soll auch die Zusammenarbeit mit den grossen Universitätsspitälern ausgebaut werden.

    Reinhard Eyer

  • Hochmoderne Grosswäscherei mit ethischem Gewissen

    Die Wäscherei Inotex im Westen der Stadt Bern reinigt täglich 29 Tonnen Berufskleider und Wäsche aus der ganzen Schweiz. Zu ihren Kunden gehören zahlreiche Spitäler und Heime, aber auch Betriebe aus der Nahrungsmittelbranche.

    Hervorgegangen ist das Dienstleistungsunternehmen aus einem maroden Staatsbetrieb, der Zentralwäscherei Bern. Weil Firmenchef Hans Sieber daraus in den vergangen zehn Jahren ein modernes Dienstleistungsunternehmen geformt hat, wurde die Inotex für den Unternehmerpreis nominiert, der am Mittwoch vergeben wird. Einen Namen machte sich die Wäscherei auch, weil sie auf die Mitarbeit von Menschen setzt, die körperlich oder psychisch beeinträchtigt sind.

    Priska Dellberg

Moderation: Stefan Kohler, Redaktion: Stefan Kohler