BLS baut 200 Stellen ab

Das Berner Bahnunternehmen will bis zu 60 Millionen Franken sparen pro Jahr, schrittweise bis 2023. Die BLS müsse effizienter werden, sagt Firmenchef Bernard Guillelmon. Das heisst: Es braucht auch weniger Personal. Bis zu 200 Vollzeitstellen sollen verschwinden. Die Gewerkschaften reagieren empört.

BLS will bis zu 60 Millionen sparen.
Bildlegende: BLS will bis zu 60 Millionen sparen keystone

Weiter in der Sendung:

  • Berner Obergericht verurteilt einen 39-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung seines Geschäftspartners.
  • Nach der annullierten Abstimmung. Damit Moutier nochmals abstimmen kann, braucht es wohl ein neues Gesetz.
  • Das Berner Kantonspersonal soll nicht auf die Teuerung verzichten müssen.
  • Fondue-Zelt statt Parkplatz: Die Schützenmatte in Bern ist jetzt auch im Winter belebt.

Moderation: Michael Sahli, Redaktion: Christian Liechti