Das Kapuzinerkloster ist jetzt ein Wohnraum für psychisch Kranke

Die letzten acht Kapuziner-Mönche haben das Kloster Brig-Glis im Februar diesen Jahres verlassen. Eingezogen ist die Stiftung Emera. Sie betreut Menschen mit psychischen Behinderungen. Nun öffnet das Kloster erstmals die Türen für die Bevölkerung.

Das Kloster Brig-Glis von aussen
Bildlegende: Das ehemalige Kloster bietet viel Raum für Arbeit und Erholung, so die Stiftung. Silvia Graber/SRF

Weiter in der Sendung:

  • «Charta für Moutier»: Der Gemeinderat von Moutier weigert sich, zu unterschreiben.
  • «Los geit's» in 2827 Schelten: Was unser Reporter in der Berner Exklave im Berner Jura entdeckte.

Moderation: Peter Brandenberger