Die 'Schule für alle' im Kanton Bern begann harzig

Im März 1835 gab sich der Kanton Bern ein Primarschulgesetz. Dieses schrieb die Bildung für alle fest.

Doch die Anfänge der Volksschule waren harzig: Den Gemeinden fehlte Geld für den Ausbau der Schulhäuser, die Lehrer waren schlecht ausgebildet und schlecht bezahlt und manche Bauern schickten ihre Kinder nicht regelmässig zur Schule. Ein Gespräch über diese Zeit mit der Historikerin Barbara Mahlmann von der Universität Bern.

Hier finden Sie Informationen

Weiter in der Sendung:

  • Mike Schmid aus Frutigen kann sich nach seinem Olympia-Gold auch über den Gesamtsieg im Ski Cross-Weltcup freuen.

Beiträge

Moderation: Elisa Häni, Redaktion: Elisa Häni