Freiburger Staatskasse zahlt mehr an den Wahlkampf

Die Freiburger Parteien bekommen mehr Staats-Geld für die kantonalen und eidgenössischen Wahlgänge. Statt 195'000 gibt der Kanton Freiburg pro Wahlgang etwa 235'000 Franken aus. Das deckt die Wahlmaterial-Verpackungskosten, die die Parteien bisher selber beitragen mussten.

Die entsprechende Gesetzesänderung geht auf einen Grosratsbeschluss vom November 2010 zurück.

Weiter in der Sendung:
Thun testet per Verkehrsversuch, wie Fussgänger und Fahrzeuge in der Innenstadt besser aneinander vorbeikommen.
Der Kanton Bern vergibt das Label Fourchette verte für gesundes Essen in Kindertagesstätten.

Moderation: Elisa Häni, Redaktion: Christian Strübin