«Kometenforschung ist Archäologie im Weltall»

Besonders die Kometen haben es Astrophysiker Martin Rubin angetan. Die Uni Bern ist auch heute im Weltall aktiv.

Bild des sogenannten Shakers: Ein Gerät mit einer Platte, auf der die Messgeräte auf Vibrationen getestet werden.
Bildlegende: Mit diesem Gerät werden die Erschütterungen eines Raketenstarts simuliert. Jedes Gerät der Uni Bern wird hier getestet. Brigitte Mader/SRF

Weiter in der Sendung:

  • Die Uni Bern lädt das Publikum zu verschiedenen Aktivitäten rund um «50 Jahre Mondlandung», etwa mit einem Raketen-Kubus auf dem Bundesplatz. Kleine und grosse Leute erzählen, was sie dort gelernt haben.
  • Die Polizei kontrolliert in Langenthal 63 Fahrzeuge und zeigt anschliessend 10 Leute an.

Moderation: Elisa Häni