Lonza-Arbeiter in Visp müssen länger arbeiten

Der Chemiekonzern Lonza erhöht auf den 1. Juli die Arbeitszeit für alle Mitarbeitenden am Standort Visp um zwei Stunden. Der Grund für diese Sofortmassnahme sei die geringe Profitabilität des Werks in Visp. Die Gewerkschaften kritisieren, dass der GAV gebrochen werde.

Weiter in der Sendung

Kanton Bern fokussiert auf saubere Wirtschaft à la Clean-Tech

Neuer Bärenwald für Mischa und Mascha

Moderation: Michael Sahli