Steuerdeal im Atomkraftwerk-Poker geplatzt

Zwischen den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau wird es kein Abkommen zur Aufteilung der Steuern allfälliger neuer Kraftwerke geben. In diesem Steuerabkommen sollte jener Standort-Kanton entschädigt werden, der kein neues Kraftwerk erstellt.

Derzeit stehen in allen drei Kantonen Atomkraftwerke und alle drei Energie-Konzerne wollen ein neues bauen. Gemäss dem Verband Schweizerischer Elekterizitätsunternehmen würden aber zwei neue als Ersatz für die drei bestehenden ausreichen.

Weiter:

Freiburger Kantonsregierung erläutert ihre Botschaft zu Abstimmungen vom 7. März 2010: Für den Beitritt zu HarmoS und für den interkommunalen Fianzausgleich.

Beiträge

Moderation: Christian Strübin, Redaktion: Matthias Baumer