Teilnehmerrekord am Grand Prix von Bern

Für den 29. Grand Prix von Bern hatten sich über 25'500 Läuferinnen und Läufer angemeldet - ein neuer Rekord. Die 'zehn schönsten Meilen der Welt' konnten bei besten Bedingungen absolviert werden. Der Berner Spitzenläufer Christian Belz gab nach drei Jahren ein Comeback in Bern.

Weiter in der Sendung:

  • Die Bären im Bärenpark liessen sich von ihrem ersten Grand Prix von Bern nicht stören.
  • Landschaftsökologin pflegt Hochstammbäume im Simmental.
  • Berner Theaterfestival 'Auawirleben' mit recht guter Bilanz dank schlechtem Wetter.

Beiträge

  • Erster Grand Prix für die Bärenpark-Bären

    Am diesjährigen 'Grand Prix von Bern' gab es einen neuen Engpass, beim Bärenpark, wo an einem schönen Tag wie diesem ohnehin schon Tausende stehen und den kleinen Bärchen zusehen.

    Doch ein Augenschein am Nachmittag zeigte: Läuferinnen und Läufer, das GP-Publikum und das Bären-Publikum kamen gut aneinander vorbei. Und die Bärenfamilie liess sich auch von den Lautsprechern nicht vom Baden, Spielen und Schlafen abhalten.

    Für den 29. Grand Prix von Bern hatten sich über 25'500 Läuferinnen und Läufer angemeldet - ein neuer Rekord. Die 'zehn schönsten Meilen der Welt' konnten bei besten Bedingungen absolviert werden. Der Berner Spitzenläufer Christian Belz gab nach drei Jahren ein Comeback in Bern. Bei den Männern gewann der Kenyaner Daniel Chebii, bei den Frauen die Ungarin Aniko Kalovics.

    Elisa Häni

  • Berner Theaterfestival profitierte von schlechtem Wetter

    Am Berner Theaterfestival 'auawirleben' gingen Produktionen aus Deutschland, Belgien, Estland und der Schweiz der Frage nach, wo die Wirklichkeit aufhört und wo die Fiktion beginnt.

    Die Zuschauerzahlen lagen unter denen von 2009, was laut den Organisatorinnen damit zu tun habe, dass damals dank einem Kulturpreis des Kantons Bern mehr Produktionen gezeigt werden konnten. Dass nicht noch weniger Zuschauer kamen, sei dem schlechten Wetter zu verdanken gewesen.

    Jörg André

  • Erhalt von Obst-Hochstammbäumen

    Die 38-jährige Catrin Linke aus Zweisimmen engagiert sich seit 6 Jahren mit dem Projekt 'Obsthochstämme' für den Erhalt der selten gewordenen Hochstamm-Obstbäume im Simmental. Sie hilft Privaten und Landwirten bei der Pflege ihrer Bäume, schneidet sie und setzt auch neue.

    Damit trägt sie einen Teil zum Erhalt des Simmentaler Landschaftsbildes bei und wurde dafür auch schon ausgezeichnet.

    Maria Wieland

Moderation: Jörg André, Redaktion: Jörg André