Tötungsdelikt Florapark Bern: wenig Folgen

Im November 2008 hatte eine Frau in einem Stadtberner Park einen Mann erstochen. Die Täterin war Patientin einer Psychiatrischen Klinik. Sie konnte sich aber frei bewegen, weil sie nach ihrem 22. Geburtstag nicht mehr dem Jugendstrafrecht unterstellt war.

Eine Untersuchung des Falls hat nun gezeigt, dass die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern UPD die Gefährlichkeit der Frau unterschätzt haben. Trotzdem ergreift der Kanton keine Massnahmen gegen die UPD, weil es ohnehin keine rechtlichen Möglichkeiten gegeben hätte, die junge Frau vorsorglich zu verwahren. Die Berner Kantonsregierung fordert vom Bund, dass die Zuständigkeit des Jugendstrafrechts wieder bis zum 25. Altersjahr ausgedehnt wird.

Weiter:

  • Erste Baubewilligung für Riesen-Luxus-Resort bei Crans-Montana erteilt.
  • Bau des Lyssbachstollens hat begonnen.
  • SCL Tigers können günstigen kanadischen Stürmer verpflichten.
  • Stadt Burgdorf vom Kanton Bern enttäuscht: Dieser unterstützt den städtischen Ideenwettbewerb für die Zukunft des Schlosses nicht, sondern setzt auf seine eigenen Projekte.

Moderation: Priska Dellberg, Redaktion: Elisa Häni