Überraschende Wende im grössten Menschenhandelprozess der Schweiz

Die Thailänderin stand bereits 2018 vor Gericht, damals vor dem Regionalgericht Berner Jura-Seeland. Dieses verurteilte die Frau 2018 zu einer Freiheitsstrafe von 10.5 Jahren. Vor dem bernischen Obergericht akzeptiert die Frau plötzlich den Schuldspruch, jedoch nicht das Strafmass.

Die Frauen wurden in der Schweiz wie Waren behandelt.
Bildlegende: Die Frauen wurden in der Schweiz wie Waren behandelt. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Der Taxi-Dienst Uber kommt nach Bern – das sorgt für Aufregung.
  • Nach den Möbeln die Tierprodukte – ein Transportunternehmen zieht in die Bigla-Hallen.

Moderation: Michael Sahli, Redaktion: Leonie Marti