Weiterer Stellenabbau bei der Wifag

Die Druckmaschinen-Firma Wifag aus Bärn baut voraussichtlich weitere 170 Stellen ab - letztes Jahr wurden bereits 400 Stellen gestrichen. Maschinen werden keine mehr hergestellt, es bleibt die Wartung der bestehenden, was noch etwa 60 Arbeitsplätze erhalten soll.

Weiter in der Sendung:

  • Notfalldienst der Hausärzte in der Region Thun ist ab Juni mit einer zentralen Telefonnummer und einem gemeinsamen Pikettdienst organisiert.
  • Heikles Thema in der Thuner Volksabtimmung vom 13. Juni: Soll die Stadt auch in Zukunft für alle einen Grossteil der Beerdigungskosten zahlen?
  • Der Kanton Bern will verstärkt gegen Jugendgewalt vorgehen, mit einem 4-Schritte-Programm. Der letzte Schritt ist 'starke Repression', wie etwa auf der geschlossenen Abteilung des Jugend-Erziehungsheims der Viktoria-Stiftung in Richigen bei Worb.

Beiträge

Moderation: Elisa Häni, Redaktion: Matthias Baumer