Wie weiter mit dem Projekt Naturpark Thunersee-Hohgant?

Nach der wuchtigen Ablehnung des Projekts an der Gemeindeversammlung in Sigriswil steht das Projekt Naturpark Thunersee-Hohgant auf der Kippe - das Gemeindegebiet von Sigriswil hätte rund ein Sechstel der Parkfläche ausgemacht.

Hinter der Ablehnung der Projekts steckt auch ein grundlegendes Misstrauen der Dorfbewohner gegen den Kanton Bern.

Weiter:

  • An-Mo-Stiftung in Grosshöchstetten am Ende 
  • Neues Therapieangebot für Kokainsüchtige

 

Beiträge

  • Zukunft des Naturparks Thunersee-Hohgant ungewiss

    Nach der wuchtigen Ablehnung des Projekts an der Gemeindeversammlung in Sigriswil steht das Projekt Naturpark Thunersee-Hohgant auf der Kippe - das Gemeindegebiet von Sigriswil hätte rund ein Sechstel der Parkfläche ausgemacht.

    Hinter der Ablehnung der Projekts steckt auch ein grundlegendes Misstrauen der Dorfbewohner gegen den Kanton Bern.

    Christian Strübin

  • Gletschersee Grindelwald: Abflussstollen erstmals in Betrieb

    Am Dienstag ist zum ersten Mal Wasser durch den Abflussstollen beim Gletschersee oberhalb von Grindelwald geflossen. Die hohen Temperaturen und die Schneeschmelze liessen den Seepegel in den letzten Tagen bis zum Stolleneingang ansteigen.

    Nun fliessen rund 3000 Liter pro Sekunde durch den Stollen in die Lütschine. Aufgrund der aktuellen Wettersituation dürfte dies auch in den nächsten Tagen der Fall sein.

    Jörg André

  • Stiftung An-Mo konkurs - Zentrum für chinesische Medizin bleib...

    Im ehemaligen Bezirksspital Grosshöchstetten wurde vor zehn Jahren ein Zentrum für chinesische Medizin und ein Hotel mit Restaurant und Wellnessbereich eröffnet. Die Besitzerin des Gebäudes, die An-Mo-Stiftung musste nun Konkurs anmelden.

    Die Stiftung hat pro Jahr ein Defizit von einer halben Million Franken erwirtschaftet. Das chinesische Gesundheitszentrum ist vom Konkurs nicht betroffen, das Hotel wird in kleinerem Rahmen weitergeführt.

    Brigitte Mader

  • Stiftung Terravecchia bietet Kurzzeit-Therapie an

    In einem Landhaus ausserhalb von Kehrsatz bei Bern bietet die Stiftung Terravecchia seit Anfang Jahr eine stationäre Kurzzeit-Therapie an. Sie richtet sich an Drogensüchtige, die noch nicht durch die Maschen des sozialen Netzes gefallen sind und noch voll in ihrem Alltag integriert sind.

    Toni Koller

Moderation: Priska Dellberg, Redaktion: Sabine Gorgé