Aus für Engadiner Inline-Skate Rennen

Das weltweit schnellste Inline-Skate-Rennen im Engadin von Maloja nach S-Schanf steht vor dem Aus: Dieses Jahr findet es definitiv nicht statt - ob ein neuer Anlauf für weitere Rennen ab dem Jahr 2011 genommen werden ist noch nicht entschieden.

Finanzielle Schwierigkeiten des bisherigen Veranstalters haben zum Ende des Rennens geführt. Und: das Engagement  von St. Moritz für eine Neuauflage ist laut dem eventuellen neuen Veranstalter derzeit noch zu gering. Deshalb ist die Firma Iguana Marketing AG, welche die Rechte am Swiss-Inline-Cup inne hat, auf der Suche nach einem neuen Austragungsort für ein Inline Rennen im Bündnerland. Nebst St. Moritz sind hier auch Arosa und Davos im Visier. Ein Entscheid soll noch diesen Sommer fallen.

Weitere Themen

  • Drogenhändlerring im Bündnerland aufgeflogen
  • Klagt Gemeinde Silvaplana jetzt gegen die Corvatsch AG
  • Gutes Jahr für Gebäudeversicherung
  • Kommandanten der päpstlichen Schweizergarde Daniel Anrig im Gespräch

 

 

Beiträge

  • Gutes Jahr für Bündner Gebäudeversicherung

    Die Rechnung 2009 der Gebäudeversicherung Graubünden (GVG) schliesst mit einem Überschuss von 13,5 Mio. Franken. Dieses positive Ergebnis wurde dank wenig Schadenfällen erzielt. Sowohl Feuer- als auch Elementarschäden lagen weit unter dem zehnjährigen Durchschnitt.

    Dieses Sommer kommt es zudem zu einem Wechsel an der Spitze des Versicherungsmonopolisten. Der langjährige Direktor, Markus Fischer, wird per Anfang Juni von Markus Fletscher aus Feldberg abgelöst.

    regi.online

  • Töff-Fahrer Achtung: Tempo im Auge behalten

    „Hallo Biker ...behalte deine Geschwindigkeit im Auge!" Dies ist der Titel einer Präventionskampage der Polizei. Dieses Startet Ende Mai startet und will die Zahl der Motorradunfälle senken. Nebst Graubünden sind auch die Kantone Tessin, Glarus, Wallis, Uri und Bern an der Kampagne beteiligt.

    regi.online

  • Drogenhändler-Ring im Bündnerland aufgeflogen

    Die Bündner Polizei hat Drogenhändlern das Handwerk gelegt: Sechs Personen wurden verhaftet, weitere 40 wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Verkauft und konsumiert wurden Kokain, Ecstasy-Tabletten sowie Marihuana.

    Es sei einer der Grössten Fälle  für die Bündner Kantonspolizei, sagt der Polizeisprecher auf Anfrage. In Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonspolizei sei währen des ganzen winters ermittelt worden. Anfang Januar konnten in Chur ein 28-jähriger Portugiese und seine 25-jährige Schweizer Freundin festgenommen werden. Die weiteren Abklärungen ergaben, dass der 28-Jährige innert eines Jahres bei ausländischen Dealern im Grossraum Zürich 1,9 Kilogramm Kokain bezogen hatte. Rund 1,6 Kilogramm sowie 84 Ecstasy-Tabletten verkaufte er, den Rest konsumierte er selber. Ausserdem wies die Polizei dem Mann den Handel mit mehreren Kilogramm Marihuana nach.

    regi.online

  • Gemeinde Silvaplana gegen Corvatsch AG

    Die Gemeinde Silvaplana ist nicht einverstanden, wie die Rechnung der Corvatsch AG im Jahre 2009 geführt wurde und verweigerte deshalb die Zustimmung. Allerdings erfolglos, weil sie zu wenig Aktionärsstimmen hatte.

    Gleichzeitig aber verzichtet die Gemeinde vorläufig auf ihren Sitz im Verwaltungsrat. Laut Gemeindepräsidentin Claudia Troncana will die Gemeinde damit ein Zeichen setzen, dass sie mit der Unternehmenspolitik der Corvatsch AG nicht einverstanden ist. Und: Die Gemeinde behält sich rechtliche Schritte gegen die Corvatsch AG vor.

    Sara Hauschild

  • Engadiner Inline-Skate Rennen am Ende

    Das weltweit schnellste inline-skate Rennen im Engadin von Maloja bis nach S-Schanf steht vor dem aus: dieses Jahr findet es definitiv nicht statt - ob ein neuer Anlauf für weitere Rennen ab dem Jahr 2011 genommen werden ist noch nicht entschieden.

    Finanzielle Schwierigkeiten des bisherigen Veranstalters haben zum Ende des Rennens geführt. Und: das Engagement  von St. Moritz für eine Neuauflage ist laut dem eventuellen neuen Veranstalter derzeit noch zu gering. Deshalb ist die Firma Iguana Marketing AG, welche die Rechte am Swiss-Inline-Cup inne hat, auf der Suche nach einem neuen Austragungsort für ein Inline Rennen im Bündnerland. Nebst St. Moritz sind hier auch Arosa und Davos im Visier. Ein Entscheid soll noch diesen Sommer fallen.

    Pius Kessler

Moderation: Sara Hauschild, Redaktion: Pius Kessler