Ausgebildete Romanisch-Lehrer sind Mangelware

In Graubünden gibt es zu wenig Sekundarlehrerinnen und -lehrer. Speziell mangelt es an Lehrpersonen, die Romanisch studiert haben und dieses Fach deshalb unterrichten dürfen. Die Pädagogische Hochschule Graubünden wollte mit einem entsprechenden Lehrgang Gegensteuer geben. Das Interesse ist klein.

Nur eine Person macht an der PH den normalen Studiengang in Romanisch, zwei die abgespeckte Version.
Bildlegende: Nur eine Person macht an der PH den normalen Studiengang in Romanisch, zwei die abgespeckte Version. ZVG

Weitere Themen

  • Wegen Wolf weniger tote Schafe: Analyse von «Wolf Schweiz» sorgt für Kopfschütteln.
  • Kartoffelernte: Oder warum nicht jeder «Herdöpfel» zum Pommes Frites wird.

Moderation: Sara Hauschild