Der Fall Reinhardt soll schneller untersucht werden

Die Geschäftsprüfungskommission GPK des Grossen Rates wird sich eine Woche früher als geplant mit dem Fall des Bündner Polizeikommandanten Markus Reinhardt befassen. Die Sitzung wurde vom 10. auf den 4.

März vorverlegt. Auf diese Weise soll geklärt werden, ob die Bündner Regierung mit der Alkoholkrankheit von Reinhardt richtig umgegangen ist.

Weiter in der Sendung:

  • Italienische Konsularagentur in Chur wird definitiv geschlossen
  • Bündner Hoteliers trotz Rückgangs im 2009 zufrieden
  • Mit den Davoser Schneeforschern in Vancouver auf Goldkurs
  • Nach der Krise: die Glarner Kantonalbank schreibt Gewinn 
  • Der Kanton St. Gallen muss sparen

Beiträge

  • Weniger Gäste in Bündner Hotels im 2009

    Insgesamt 5,9 Mio. Übernachtungen wurden im 2009 in Bündner Hotels registriert - das sind 5,7 Prozent weniger als im 2008. Die Bündner Hoteliers mussten allerdings aufgrund der Wirtschaftskrise mit einem solchen Rückgang rechnen. Und auch weil 2008 ein Rekordjahr war.

    Die Hoteliers sind deshalb auch nicht allzu beunruhigt.

  • Italienische Konsularagentur in Chur wird geschlossen

    Der Protest hat nichts genützt: die italienische Konsularagentur in Chur wird Anfang Juni definitiv geschlossen. Laut der Nachrichtenagentur ANSA wurde das im Aussenministerium in Rom so entschieden.

    Gegen die angedrohte Schliessung gab es in Chur Demonstrationen, es wurden 2800 Unterschriften gesammelt, und auch die Bündner Regierung schickte einen Brief nach Rom.

  • Tüfteln für Skisportler beim SLF Davos

    Im Moment sind drei Mitarbeiter aus der Forschungsgruppe des Schnee- und Lawinenforschungs Instituts (SLF) Davos für Swiss Olympic in Vancouver. Sie beliefern Serviceleute der verschiedenen Disziplinen mit präzisen Schneeprognosen.

    Das SLF ist jedoch viel tiefer in die ganze Forschung und Entwicklung von Skisportarten eingebunden, zeigt der Laborbesuch.

    Riccarda Simonett

Moderation: Georg Fromm