Der Kanton soll Geld für RhB bereitstellen

Die Bündner Regierung verkenne den Ernst der Lage und setze falsche verkehrspolitische Signale. Dies sagt die Gewerkschaft des Verkehrspersonals, SEV.

Sie verlangt von der Regierung, dass sie mehr für die Infrastruktur der RhB zahlt, und so in die Bresche springt, nachdem der Bund massive Kürzungen vorsieht.

Weitere Themen der Sendung

  • Bündner Touristiker lancieren Sommeroffensive - mit Kantonsgeld
  • SP fordert neue Sozialpolitik - gegen die Armut im Kanton
  • Das Bünder Buch des Jahres 2010 - ein Sprachlehrbuch
  • Drogenhandel in Davos - 12 Personen verhaftet

Beiträge

  • Scharfe Kritik an Bündner Regierung

    Die Bündner Regierung verkenne den Ernst der Lage, sie habe eine  Buchhalter-Mentalität und setze falsche verkehrspolitische Signale. Dies sagt die Gewerkschaft des Verkehrspersonals, SEV.

    Sie verlangt von der Regierung, dass sie mehr für die Infrastruktur der RhB zahlt, und so in die Bresche springt, nachdem der Bund massive Kürzungen vorsieht. Die Regierung lehnt aber ein stärkeres finanzielles Engagement ab, wie sie in einer Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss schreibt.

    Pius Kessler

  • SP fordert Sozialbericht vom Kanton

    Die SP fordert vom Kanton einen Sozialbericht, der auch Daten zur Armut im Kanton enthält. Armt sei vererbbar und müsse deshalb vom Kanton intensiver bekämpft werden. Dazu sei auch eine bessere Koordination unter den Sozialhilfen nötig, meint die SP in ihren Positionspapier.

    regi.online

  • Bündner lancieren Sommerkampagne

    Im Fokus des Bündner Touristen-Sommer steht die Zielgruppe „Familie".  Entsprechende Ferien-Angebote werden unter anderem mit einer 32-seitigen Angebotsbroschüre beworben.

    Einen zweiten Schwerpunkt bildet eine Online-Kampagne, in welche rund 300‘000 Franken investiert wird, wie Gaudenz Thoma, Geschäftsführer Graubünden Ferien sagt. Die Kampagne ist möglich dank einem zweiten Impulsprogramm des Kantons in der Höhe von rund 800‘000 Franken.

    Riccarda Simonett

  • 12 Personen wegen Drogenhandels verhaftet

    Die Kantonspolizei Graubünden hat in Davos zwölf Personen überführt, welche Drogen verkauft haben. Weiteren Personen konnte der Konsum von Betäubungsmitteln nachgewiesen werden. Insgesamt wird es zu über 40  Verzeigungen kommen, schreibt die Polizei.

    Die bisherigen Abklärungen haben ergeben, dass die zwölf Personen in den vergangenen zwei Jahren im Raum Davos / Klosters rund fünf Kilogramm Cannabisprodukte, sowie mehrere hundert Gramm Kokain verkauft haben. Die Drogen haben einen Wert von mehreren zehntausend Franken.

    regi.online

  • Alerts - Bündner Buch des Jahres 2010

    Bündner Buch des Jahres 2010 ist das im Verlag „Lehrmittel Graubünden" erschienene Buch „Alerts". Es ist ein Sprachlehrwerk für die 3. Klasse in Rumantsch Grischun. Den 2. Platz belegt der vom AS Verlag herausgegebene Text- und Bildband „Bernina Express" und auf dem 3.

    Platz landet „Himmelsleiter und Felsentherme", erschienen im Rotpunktverlag. Bei dieser Publikumswahl standen 26 Bücher zu Wahl, die im Jahre 2009 in einem Bündner Verlag erschienen sind oder Themen aus Graubünden zum Inhalt haben.

    regi.online

Moderation: Riccarda Simonett