Weniger Güllengestank in Graubünden

Für 1,6 Millionen Franken will die Bündner Regierung den Güllengestank bekämpfen. Bauern und Touristiker freuts: Die Bauern werden subventioniert, die Touristen müssen nicht den unangenehmen Kuhfladen-Duft erdulden.

Weitere Themen

  • Krach unter Nachbarn: Die Regierungen von Graubünden und St. Gallen sind sich wegen Mayr-Melnhof in die Haare geraten.
  • Wirbel um Umfahrung Schmitten: Befürworter und Gegner weibeln für ihre Positionen.
  • Neuer Altar in St. Gallen: Das UNESCO-Weltkulturerbe im Kathedrale wird neu gestaltet.

Redaktion: Sara Hauschild