Wie weiter nach gescheiterter Fusion?

Die Fusion von vier Gemeinden im Unterengadin ist gescheitert. Zwei der vier Gemeinden sagten Nein, nämlich Zernez und Guarda. Jetzt wollen die betroffen erst mal eines: Ruhe. Im Gespräch mit dem Regionaljournal bedauert der Gmeindepräsident von Susch, Emil Müller, die Ablehnung.

Er wolle jetzt aber nichts überstürzen. Die Gemeinden brauchten Zeit, bis sie entscheiden, wie es weitergeht.

Weitere Themen:

  • Ein Heiliger kehrt ins Tal zurück
  • Gemeinde Sevgein gibt im Sprachenstreit nach

Moderation: Stefanie Hablützel