Biber in Appenzell angekommen

Der Biber breitet sich in der Ostschweiz weiter aus. Da die Reviere in den grossen Flüssen knapp werden, weichen die jungen Tiere in die Seitengewässer aus. So wurde in der Sitter bei Appenzell ein Tier beobachtet, was die Forscher einerseits erstaunt, andererseits jedoch nicht ganz überrascht.

 

Weitere Themen:

  • Grenzwache macht mit Luftbilder Jagd auf Schmuggler
  • Bündner Maturandin führt Podium mit allen neun Regierungsratskandidatinnen und Regierungsratskandidaten

Beiträge

  • Biber in Appenzell gesichtet

    Der Biber breitet sich in der Ostschweiz weiter aus. Da die Reviere in den grossen Flüssen knapp werden, weichen die jungen Tiere in die Seitengewässer aus. So wurde in der Sitter bei Appenzell ein Tier beobachtet, was die Forscher einerseits erstaunt, andrerseits jedoch nicht ganz überrascht.

    Die Fachleute gehen von 400 Biber aus, die aktuell in der Ostschweiz ihren Lebensraum gefunden haben. Für Appenzell hatten sie bislang noch keine Population erfasst.

    Thomas Weingart

  • Kriminelle werden in der Ostschweiz aus der Luft überwacht

    Die Schweizer Luftwaffe führt in den nächsten Wochen in der Ostschweiz im Auftrag der Grenzwache Flüge mit Drohnen durch. Die unbemannten Kleinflugzeuge werden zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität und des organisierten Schmuggels eingesetzt.

    Die Drohne sende Luftbilder zur Bodenkontrollstelle, damit die Patrouillen der Grenzwache an den entsprechenden Orten Kontrollen vornehmen können. Es ist laut der Grenzwache nicht auszuschliessen, dass es bei den Einsätzen zur kurzfristigen lokalen Lärmbelästigungen kommen kann. Die Bevölkerung wird um Verständnis gebeten.

Moderation: Beatrice Gmünder, Redaktion: Beatrice Gmünder