Buchs will keine Stadt werden

Die Buchserinnen und Buchser haben in einer Umfrage der Gemeinde abgelehnt, dass Dorf in eine Stadt umzutaufen. Da Buchs von der Grösse her eine Stadt ist, wollte der Gemeindepräsident den Begriff Stadt aus marketingtechnischen Gründen einführen.

Weitere Themen

  • Die Stadtoberhäupter vieler kleiner Gemeinden verdienen grosses Geld
  • Thurgau soll eine Biogas-Beratungsstelle bekommen

Beiträge

  • Grünliberale St. Gallen ohne Führung

    Maurus Candrian, Co-Präsident der Grünliberalen (GLP) des Kantons St. Gallen, tritt aus der Partei aus. Und er verzichtet auch darauf, für Albert Nufer in den Kantonsrat nachzurücken. Grund sind interne Differenzen.

    Candrian nannte gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz zwei Gründe für seinen Austritt: Zum einen gelang es ihm nicht, den ehemaligen St. Galler Parteipräsidenten Markus Portmann aus der Partei auszuschliessen. Zum andern aber bekam er laut eigenen aussagen aber auch vom schweizerischen Parteipräsidenten einen Maulkorb umgehängt, weil er sich als Mitglied der Freidenker in den Medien äusserte.

    Pius Kessler

  • Abfuhr für Buchser Gemeindepräsident

    Die Einwohner der Gemeinde Buchs wollen keine Städter werden. Eine Umfrage zeigt, dass sie weiterhin in einem Dorf wohnen wollen. Der Gemeindepräsident hätte Buchs gerne als Stadt vermarktet.

Moderation: Sandra Schönenberger, Redaktion: Pius Kessler