Bündner CVP will zweitstärkste Partei werden

Die CVP Graubünden tritt mit ihren beiden Bisherigen Mandatsträgern für die National- und Ständeratswahlen an und will zwei Prozent Wähleranteil zulegen.

Ballon mit CVP Logo
Bildlegende: Die CVP Graubünden tritt mit ihren beiden Bisherigen Mandatsträgern für die National- und Ständeratswahlen an und will zwei Prozent Wähleranteil zulegen. Keystone

Weitere Themen:

  • Vergaben korrekt: Die Sanierung der Kirche St. Mauritius in Appenzell sei rechtens, sagt die Standeskommission.
  • Kredit beantragt: Der Kanton Thurgau will Geld für das Gewässerschutzprojekt Aqua-San investieren.

Moderation: Mario Pavlik, Redaktion: Peter Schürmann