Bündner Kapo-Kommandant hat sich erschossen

Der Kommandant der Kantonspolizei Graubünden, Markus Reinhardt, hat sich mit seiner Dienstwaffe das Leben genommen. Dies ergaben die Abklärungen der Staatsanwaltschaft. Reinhardt, der auch oberster Sicherheitschef des WEF war, wurde einen Tag vor WEF-beginn tot in seinem Hotelzimmer gefunden.

Die Bündner Staatsanwaltschaft schreibt in einem Communique: Am Morgen des 26. Januar 2010 wurde der Kommandant der Kantonspolizei Graubünden, Markus Reinhardt, in seinem Hotelzimmer in Davos tot aufgefunden. Zur Abklärung der Todesursache hat die Staatsanwaltschaft Graubünden unverzüglich eine Untersuchung eingeleitet.

Dabei wurden unter anderem rechtsmedizinische Abklärungen angeordnet. Diese ergaben, dass der Tod von Markus Reinhardt nicht durch ein Fremdverschulden verursacht wurde. Aufgrund der vorliegenden Anhaltspunkte ist davon auszugehen, dass er sich mit seiner Dienstwaffe das Leben genommen hat. Weitere Angaben, etwa über allfällige Hintergründe dieses Todesfalles, werden durch die Staatsanwaltschaft nicht gemacht.

Weitere Themen

  • Galgenfrist für Quelle-Versand
  • Streit um Biogas-Anlagen
  • Kein Salz in Herisau mehr

Beiträge

  • In Herisau geht das Streusalz aus

    In Herisau arbeiten die Strassenarbeiter wegen dem vielen Neuschnee fast rund um die Uhr. Nun wird aber das Streusalz knapp, so dass es nicht mehr möglich ist, die Strassen schwarz zu räumen. Deshalb wird nur noch an neuralgischen Punkten gesalzen.

    An anderen Stellen kommt wieder Splitt zum Einsatz. Die Gemeinde hat bei den Rheinsalinen Nachschub bestellt. Weil es dort aber Lieferengpässe gibt, muss die Gemeinde bis Mitte März warten.

  • Biogas-Anlage im Hagerbachstollen in Flums geplant

    Im Hagerbachstollen in Flums soll es eine Biogas-Anlage geben. Die Initianten machen Anfang April die Baueingabe. In der gleichen Region plant aber auch die Axpo eine ähnliche Anlage. Sie hat von der Gemeinde Buchs bereits grünes Licht erhalten.

    Nun geht der Kampf um die Küchen- und Grünabfälle los.

    Karin Kobler

  • Bündner Kapo-Kommandant hat sich erschossen

    Der Kommandant der Kantonspolizei Graubünden, Markus Reinhardt, hat sich mit seiner Dienstwaffe das Leben genommen. Reinhardt, der auch oberster Sicherheitschef des WEF war, wurde einen Tag vor WEF-Beginn tot in seinem Hotelzimmer gefunden.

    Reinhardts Chefin, Regierungsrätin Barbara Janom erklärte, dass die Regierung vom Alkoholproblem des Kommandanten gewusst habe. Er sei aber stetig begleitet worden und musste seiner Chefin Rechenschaft ablegen.

    Der Polizeikommandant kam kurz vor WEF-Beginn betrunken auf den Posten. Diese Tatsache wollte die Regierungsrätin mit ihm besprechen und ihn deshalb in seinem Hotel in Davos treffen. Doch dazu kam es nicht mehr. Wie die Untersuchungen zeigten, hat sich Reinhardt am frühen Dienstagmorgen in seinem Hotelzimmer erschossen.

    regi.online / Riccarda Simmonett

  • Einsatz für eine bessere Welt am WEF

    Alec Gagneux aus dem Kanton Aargau nutzt das WEF für sich. Der freischaffende Entwicklungshelfer engagiert sich in Davos für mehr Gerechtigkeit. Mit Flyeraktionen versucht der 50-jährige mit den WEF-Teilnehmern auf der Strasse ins Gespräch zu kommen.

    Seine Erwartungen, dabei etwas zu verändern sind jedoch gering.

    Silvio Liechti

  • Vorerst keine Entlassungen bei Quelle

    Die 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Quelle Schweiz und Ackermann in St. Gallen können aufatmen: Vorerst kommt es zu keinen Entlassungen. Nach wie vor suchen Geschäftsleitung und Insolvenzverwalter gemeinsam nach möglichen Käufern für die Versandshäuser.

    Laut Mediensprecher Thomas Schulz wurde die Frist für die Verhandlungen bis Ende Februar verlängert. Kommt es dann nicht zu einer Übernahme, droht den Firmen die Schliessung.

    Peter Traxler

Moderation: Fabienne Frei, Redaktion: Pius Kessler