«EKT-Verwaltungsrat trifft keine Schuld»

Die Thurgauer Regierung stellt sich weiterhin hinter den ehemaligen Verwaltungsrat des EKT, das im Jahr 2008 32 Millionen Franken Verlust machte, weil der Finanzchef heikle Geldgeschäfte getätigt hatte.

Weitere Themen

  • Kanton St. Gallen fordert Ausgrabungs-Funde zurück.
  • Horrorunfall auf der Autobahn A3
  • Tierische Grenzgänger

Moderation: Fränzi Haller