Fischfarm von Hans Raab wird überprüft

Der Kanton St. Gallen will noch diese Woche prüfen, ob in der Fischfarm in Oberriet keine Fische mehr sind. Sollte der Besichtigungstermin nicht zustande kommen, will sich der Kantonstierarzt mit Hilfe der Polizei Zutritt ins Gelände verschaffen.

Hans Raab ist nach seinem Herzinfarkt wieder aus dem Spital entlassen worden.

Weitere Themen:

  • Unterschiedliche Erfahrungen mit Meldepflicht von Mieterwechseln
  • Beim Sozialamt der Stadt Chur ist ein Veruntreuungsfall aufgeflogen
  • Emil Tall tritt als OK-Präsident des Engadin Skimarathons zurück
  • St. Gallerin findet Frosch in Fertigsalat

Beiträge

  • Kantonstierarzt will Fischfarm besichtigen

    Der St. Galler Kantonstierarzt will noch diese Woche überprüfen, ob in der stillgelegten Fischfarm von Hans Raab in Oberriet keine Fische mehr sind. Sollte der Besichtigungstermin nicht zustande kommen, will er sich mit Hilfe der Polizei Zutritt zum Gelände verschaffen.

    Hans Raab ist nach seinem Herzinfarkt wieder aus dem Spital entlassen worden.

  • In der Churer Stadtverwaltung Geld veruntreut

    In den Sozialen Diensten der Stadt Chur ist ein Veruntreuungsfall aufgedeckt worden. Wie die Stadtkanzlei mitteilt, hat eine angestellte Person Geldbeträge in noch unbekannter Höhe für eigene Zwecke verwendet.

    Die Person ist geständig und muss mit strengen Konsequenzen rechnen, der Stadtrat prüft eine Strafanzeige. Wie es zur Veruntreuung kommen konnte, wird untersucht.

  • OK-Präsident des Engadiners tritt zurück

    12 Jahre ist Emil Tall Chef des Engadin Skimarathons und 20 Jahre im OK dabei. Nun sei der Zeitpunkt ideal für einen Wechsel.

    Der Anlass stehe auf einem gesunden Fundament, die Sponsorenverträge laufen noch bis 2011 und das Sekretariat sei gut bestellt, sagt Emil Tall. Wer sein Nachfolger wird, soll noch diesen Monat entschieden werden.

  • Mässiger Erfolg mit Meldepflicht für Vermieter

    Im Kanton Thurgau müssen Vermieter seit einem halben Jahr jeden Wechsel in ihrer Wohnung melden. Erste Erfahrungen zeigen jedoch, dass die Gemeinden immer noch nicht von jedem Umzug erfahren. Für sie bedeutet das einen Mehraufwand beispielweise beim Eintreiben der Steuern.

    Sandra Schönenberger

  • Frosch im Salat

    Nicht schlecht gestaunt hat eine St. Gallerin, als sie einen Fertigsalat zubereiten wollte: Im Salat, den sie bei einem Grossverteiler gekauft hatte, hüpfte ein drei Zentimeter grosser Frosch. Die ratlose Frau rief die St. Galler Stadtpolizei um Hilfe.

    Wie diese mitteilte, holte der Tierschutzbeauftragte der Stadt das Tier bei der Frau ab und übergab es dem Amphibienspezialisten Jonas Barandun vom Naturmuseum. Barandun stellte fest, dass es sich um einen französischen Laubfrosch handelt und er darum nicht in St. Gallen ausgesetzt werden kann.

    Sascha Zürcher

Moderation: Karin Kobler