Französisch bleibt in der Primarschule

Die Mittelstufenlehrer aus sechs Kantonen, darunter St. Gallen und Thurgau, fordern, dass Französisch erst in der Oberstufe unterrichtet wird. St. Gallen kann das jedoch nicht ändern, der Thurgau will nicht.

Weitere Themen

  • Die Innerrhoder Regierung will die Kommunikation verbessern.
  • Ostschweizer Kunstmuseen beteiligen sich an der «artbodensee».
  • Der Thurgau soll vom Apfel- zum Kirschenkanton werden.

Moderation: Philipp Gemperle