Gegenklage des Circus Royal

Der Thurgauer Circus Royal reagiert auf eine Strafanzeige des Schweizer Tierschutzes. Dieser hat ihn angezeigt, weil die Tiere des Zirkus bei einem Transport hätten leiden müssen. Ein Tierschutz-Team habe den Transport von Bregenz nach Luzern beobachtet.

Die Tiere seien 27 Stunden ohne Futter und Wasser gewesen, so der Vorwurf. Der Circus Royal bestreitet dies und reicht jetzt laut einer Mitteilung seinerseits eine Strafanzeige gegen ein Mitglied des Tierschutzes wegen Verleumdung ein.

Weitere Themen:

  • Unsicherheit nach Nein zu Rettungspaket für die Bündner Grosssägerei Mayr-Melnhof
  • Lohnerhöhung für Personal der Stadt St. Gallen

Redaktion: Tanja Millius