«Getrennte Listen bringen nichts»

Die grossen Parteien werden heute von Verhaltensökonomen beraten. Gerhard Fehr, CEO von FehrAdvice, ist einer davon. Er sagt: Wahllisten sollten möglichst divers und identitätsstiftend sein. Zudem sei die Digitalisierung das Thema der Zukunft, auf das noch keine Partei setzt.

Wahllisten und der Verhaltensökonom
Bildlegende: Wer ins Bundeshaus einziehen will, braucht gute Rezepte. SRF

Weitere Themen

  • Der Arboner Patrik Gisel räumt seinen Chef-Posten bei der Raiffeisen per sofort
  • Der Kanton Thurgau beteiligt sich an einer Apotheke beim Kantonsspital Frauenfeld

Moderation: Andrea Huser