Hauptverdächtiger in der Uni-Spesenaffäre tritt zurück

Die HSG hat heute Morgen über Konsequenzen aus der Spesen-Affäre informiert: Der bereits freigestellte Professor tritt Anfang 2020 zurück. Ein weiterer Dozent erhielt einen schriftlichen Verweis.

Die Universität unterzieht derzeit sämtliche Institute einer Sonderprüfung.
Bildlegende: In der Spesenaffäre geht es um nicht gerechtfertigte Spesenbezüge an der Universität St. Gallen. Keystone

Weitere Themen:

  • Das «Schlupfhaus» in St. Gallen wird nicht weitergeführt.
  • Konstanz ruft den Klimanotstand aus.

Moderation: Mario Pavlik, Redaktion: Martina Brassel