Kanton soll für beschlagnahmte Hunde zahlen

Die Thurgauer Tierschutzorganisationen wollen nicht länger für beschlagnahmte Hunde aufkommen, die der Kanton bei ihnen abgibt. Wenn die Behörden Findelhunde oder Kampfhunde bei ihnen in Pflege geben, soll der Kanton auch dafür bezahlen, fordern sie.

Bisher bezahlt der Kanton Thurgau bei beschlagnahmten Hunden nur die Pflege im ersten Monat.

Weitere Themen:

  • Die Glarner CVP will zum Schutz von Tieren Stacheldrahtzäune verbieten
  • Schlechter Oktober für Bündner Hotellerie

Beiträge

  • Kanton soll für beschlagnahmte Hunde zahlen

    11 Thurgauer Tierschutzorganisationen wollen nicht mehr länger für beschlagnahmte Hunde bezahlen. Sie fordern den Kanton Thurgau auf, die Kosten für beschlagnahmte Hunde, die im Tierheim abgegeben werden, vollumfänglich zu übernehmen.

    Bis jetzt bezahlt der Kanton einen Monat lang für die Pflege des Hundes. Die Folgekosten werden von den Tierheimen selber getragen.

    Peter Traxler

  • Keine Zäune mehr aus Stacheldraht

    Die Glarner CVP will Stacheldraht-Zäune verbieten. Wild lebende Tiere sollen nicht mehr qualvoll in Zäunen aus Stacheldraht verenden oder sich verletzen, heisst es in einer gestern eingereichten Motion. Das Verbot soll nach einer Übergangsfrist von 5 Jahren in Kraft treten.

    Karin Kobler

Moderation: Karin Kobler