Kein Spielraum für Pflegefinanzierung

Am 1. Januar 2011 tritt das neue Bundesgesetz über die Pflegefinanzierung in Kraft. Dieses Gesetz bringt dem Kanton St. Gallen alleine bei der stationären Langzeitpflege Mehrkosten von 47,5 Millionen Franken. Die Gemeinden wehren sich, da sie gut einen Drittel der Kosten tragen sollen.

Wegen des Widerstands überarbeitet der Kanton das Gesetz im Moment. Entgegen kommen wird er den Gemeinden wegen der angespannten Finanzlage des Kantons kaum.

Weitere Themen:

  • St. Moritz bekommt die Ski-WM 2015 nicht und bewirbt sich darum für die Weltmeisterschaften 2017
  • Wil darf im öffentlichen Raum im Moment keine Videokameras installieren
  • Die Mehrheit der St. Galler will den Calatrava-Unterstand am Marktplatz behalten

Beiträge

  • Kein Spielraum für Pflegefinanzierung

    Am 1. Januar 2011 tritt das neue Bundesgesetz über die Pflegefinanzierung in Kraft. Dieses Gesetz bringt dem Kanton St. Gallen alleine bei der stationären Langzeitpflege Mehrkosten von 47.5 Millionen Franken. 15 Millionen sollen die Gemeinden tragen.

    Diese wehren sich schon lange gegen diese zusätzliche Belastung. Nach der Vernehmlassung ist der Kanton nun daran, das Gesetz anzupassen. Weil die finanzielle Situation des Kantons aber angespannt ist, wird er den Gemeinden kaum entgegen kommen können.

    Fabienne Frei

  • St. Moritz nimmt einen neuen Anlauf

    Die Ski-Weltmeisterschaften 2015 finden in Beaver Creek/Vail in den USA statt. St. Moritz war mit seiner Kandidatur chancenlos, da die letzten sieben Weltmeisterschaften in Europa waren. Nun will sich St. Moritz mit praktisch der gleichen Kandidatur für die Ski-WM 2017 bewerben.

  • Der Euro lockt Schnäppchenjäger über die Grenze

    Der Euro ist tief die Preise im nahen Ausland schon immer tiefer als jene in der Schweiz. Mit dem tiefen Euro gehen jetzt aber noch mehr Schweizer über die Grenze zum Einkaufen - Der Rubbel rollt. Ein Besuch in einem Konstanzer Kaufhaus.

    Silvio Liechti

Moderation: Sandra Schönenberger