«Lieber St. Galler Gas, als Gas aus Russland»

Nachdem die Stadt St. Gallen am Mittwoch darüber informierte, dass das Geothermie-Projekt nicht weiterverfolgt wird, reagieren die Parteien enttäuscht. Sie begrüssen aber den Plan, dass die Förderung von Erdgas geprüft wird.

Die St. Galler Parteien sind enttäuscht über Geothermie-Abbruch
Bildlegende: Die St. Galler Parteien sind enttäuscht über Geothermie-Abbruch Keystone

Weitere Themen:

  • Der Kanton St. Gallen plant in Mörschwil und Bütschwil zwei neue Deponien. Allerdings lösen die die Probleme noch nicht
  • Bürgerversammlung Altstätten sagt klar Ja zum Projektierungskredit für ein neues Hallenbad.

Redaktion: Beatrice Gmünder